PROJEKTE

VAFES

In dem Projekt VAFES entwickeln wir einen standarisierten Test und Diagnosesystems für neurologisch bedingte Bewegungsstörungen (z. B. Parkinson) auf Basis von Biosignalen und Bewegungsdaten, die mittels maschinellen Lernens modelliert und in der Virtual Reality (VR) umgesetzt werden. Die Aufnahme multipler Biosignale in Kombination mit präzisen Bewegungsdaten ermöglichen erstmalig den Einsatz modernster Machine Learning (ML) Algorithmen zur Diagnose, Klassifikation und Therapiesteuerung von neurologisch bedingten Hand- und Armdysfunktionen. Die SNAP GmbH entwickelt für dieses Projekt u.a. eine Elektronik für das integrierte Messsystem der Biosignale sowie das Datenmanagementsystem zur Analyse der Biosignale. Zusammen mit Prof. Iossifidis, Dr. Klaes und Prof. Tegenthoff wird dieses Projekt in den nächsten drei Jahren entwickelt. Das Projekt startet im Januar 2020 und wird gefördert durch die Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)) und das Land Nordrhein-Westfalen.

REXO

ReXo Logo

In dem Projekt VAFES entwickeln wir einen standarisierten Test und Diagnosesystems für neurologisch bedingte Bewegungsstörungen (z. B. Parkinson) auf Basis von Biosignalen und Bewegungsdaten, die mittels maschinellen Lernens modelliert und in der Virtual Reality (VR) umgesetzt werden. Die Aufnahme multipler Biosignale in Kombination mit präzisen Bewegungsdaten ermöglichen erstmalig den Einsatz modernster Machine Learning (ML) Algorithmen zur Diagnose, Klassifikation und Therapiesteuerung von neurologisch bedingten Hand- und Armdysfunktionen. Die SNAP GmbH entwickelt für dieses Projekt u.a. eine Elektronik für das integrierte Messsystem der Biosignale sowie das Datenmanagementsystem zur Analyse der Biosignale. Zusammen mit Prof. Iossifidis, Dr. Klaes und Prof. Tegenthoff wird dieses Projekt in den nächsten drei Jahren entwickelt. Das Projekt startet im Januar 2020 und wird gefördert durch die Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)) und das Land Nordrhein-Westfalen.

Die SNAP GmbH entwickelt für dieses Exoskelett und speziell mit dem Hinblick auf Rehabilitation ein Brain Computer Interface, um eine Steuerung für das Rexoskelett über das Gehirn zu ermöglichen.  Zusammen mit Prof. Iossifidis, Dr. Klaes und Prof. Tegenthoff wird dieses Projekt in den nächsten drei Jahren entwickelt. Das Projekt startet im Herbst 2019 und wird gefördert durch die Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)) und das Land Nordrhein-Westfalen Systemintegrationen von KI gestützter Steuerung der VR bei gleichzeitiger EEG Messung. Das Video zeigt die KI gestützte Steuerung einer virtuellen Realität (VR).

Unser AnaKin (künstliche Intelligenz (KI) mittels tragbarer Sensoren) detektiert die Bewegung und steuert die VR. Gleichzeitig können die EEG Daten aufgenommen werden. Dieses Tool ist in Kooperation mit Klaeslab (Dr. Klaes Ruhr-Universität Bochum, Entwicklung der VR) am Universitätsklinikum Knappschafts Krankenhaus, dem Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil unter der Leitung von Prof. Tegenthoff und Dr. med. Sczesny-Kaiser (klinische Untersuchung, Beratung während der Entwicklungszyklen) sowie der Projektleitung und Entwicklung des zukünftig anzusteuernden Soft Exoskeletts durch Prof. Iossifidis von der Hochschule Ruhr West, entstanden. Es bildet eine digitale unterstützende Umgebung für den Nutzer des Softexeskeletts, so dass während der Entwicklungszeit, die KI für weitere Erkennungs und Unterstützungsmassnahmen integriert und erweitert werden kann.

 
 
1600px-Logo_Bergmannsheil_transparent.gi

Ravis

 

Verbundprojekt zur Entwicklung eines Navigationshilfsmittels für Menschen mit Sehbehinderung

2019 wurde erfolgreich das Ravis 3D Projekte abgeschlossen. Ravis 3D ist im Spätsommer 2016 gestartet und wird gefördert durch die europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)) und das Land Nordrhein-Westfalen.

 

Im Rahmen des Projektes konnten erfolgreich drei Demonstratoren als Hilfssystem für Menschen mit einer Sehbehinderung entwickelt werden. Diese erfassen die Umgebung mittels Radarsensorik und überführen die Signale in eine 3D-Audio-Ausgabe. Der Nutzer kann diese Information über ein Hörgerät empfangen, so dass er weiterhin die Umgebungsgeräusche problemlos wahrnimmt. Die wesentliche Herausforderung bestand neben der Echtzeit-Prozessierung der Signale in der Benutzerfreundlichkeit des Systems. In den nächsten Wochen wird das vielversprechendste System noch weiter mit Betroffenen getestet. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse haben das System auszuprobieren.

Im Verbundprojekt RaVis-3D wird ein Hilfssystem für Sehbehinderte entwickelt, welches die Umgebung per Radar erfasst und diese in eine 3D-Audio-Umgebung übersetzt, welche dem Nutzer über ein Hörgerät dargestellt wird. Ergänzend wird erforscht, inwieweit weitere Benutzerschnittstellen wie taktile Ausgaben, Smartphones oder Smartwatches hilfreich für die Orientierung sind.

Eine große Verbesserung für die Alltagsunterstützung von Sehbehinderten hat sich  das Forschungsprojekt Ravis 3D zum Ziel gesetzt: Mit spezieller Technik am Kopf oder Körper wird die Umgebung per Radar erfasst. Anschließend wird die Umgebung in Echtzeit in Audiosignale übersetzt (eine sogenannte 3D-Audioumgebung), welche dem Nutzer über ein Hörgerät dargestellt wird.

Im RaVis-3D Projekt übernimmt SNAP zum einen die Analyse der Nutzeranforderungen an ein solches Assistenzsystem und zum anderen die Tests des Prototyps durch Nutzern mit Hör- und Sehschädigungen. Hierbei steht insbesondere die Untersuchung der kognitiven Belastung durch verschiedene Sinneseindrucke des Nutzers im Vordergrund, welche u.a. mit EEG-Messungen (Elektroenzephalografie) durchgeführt wird.

Unsere Kompetenz durch Kooperation - Projektpartner: